Wahlen 20. März 2016

KR Paul Fischlin

Schulen in Goldau und Oberarth besucht. Ausbildung als Lastwagenmechaniker. Sprachaufenthalt in England. 1981 gearbeitet als Baumaschinenmechaniker im Irak. 1982 Einstieg in das Transportgeschäft des Vaters. Seit 1987 Leitung der Firma zusammen mit seiner Frau. 7 Jahre Mitglied in der Verkehrsplanungskommission der Gemeinde Arth. 25 Jahre in der Feuerwehr. Vorstandsmitglied der SVP-Ortspartei. Seit 2004 Kantonsrat. Mitglied der Rufko-Kommission.

Als Kantonsratspolitiker verspreche ich gar nichts, aber ich würde mich im Kantonsrat wieder dafür einsetzen, dass die Staatsaufgaben und Ausgaben möglichst nicht wie in der Vergangenheit weiterwachsen. Die Steuerbelastung für Bürger und KMU soll möglichst tief und attraktiv bleiben. Die öffentliche Hand (Bund, Kanton, Gemeinden) aber auch die heutige Gesellschaft muss begreifen, dass nicht alle Wünsche und Begehrlichkeiten finanzierbar sind.

Wenn Missstände und Fehlentwicklungen, wie zum Beispiel das Kantonsbudget 2016, vorhanden sind, müssen sie im Kantonsparlament angeprangert und bekämpft werden. Mein politisches Motto heisst: So wenig Staat wie nötig. Ich danke für Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung.

Beatrice Frei-Inderbitzin

Aufgewachsen in Arth. Schulen in Arth & Oberarth.

Ausbildung zur Kindergärtnerin, Lehrerin und Bäuerin.

Sprachaufenthalte im Tessin, USA, Kanada, Irland und Australien.

Mehrjährige Mitarbeit im Kantonalen Vorstand des Kindergärtnerinnenvereins, soziales Engagement in der Pfarrei Arth im Bereich Kleinkinderkirche.

Als im Kanton Schwyz verwurzelte Frau, Mutter und Lehrerin setze ich mich ein für einen attraktiven Wirtschaftsstandort und die Erhaltung unseres schönen Lebensraums.

Optimale Rahmenbedingungen für Gewerbe, Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen sowie gute Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Traditionelle schwyzerische & schweizerische Werte des Bürgers wie Selbstbestimmung, Eigenverantwortung und Fleiss.

Ich bin gegen die schleichende Erhöhung von Steuern, Gebühren und Abgaben.

Andreas Jost


Ausbildung in Bern und Zürich absolviert. Kaufm. Lehre bei einer Treuhand-Unternehmung.

Weiterbildung: Betriebsökonom HWV an der Fachhochschule für Wirtschaft in Bern. Über 25 Jahre Erfahrung im Finanzbereich (Anlageberatung/Vermögensverwaltung), davon 21 Jahre bei einer Grossbank heute seit rund 5 Jahren bei einer Privatbank.

Wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen sollen den Kanton Schwyz stärken und zu Wachstum führen. Wachstum erlaubt uns unter anderem die Steuerbelastung tief zu halten und Arbeitsplätze zu sichern. Unser Wohlstand basiert nicht zuletzt aufgrund der vorsichtigen Ausgabepolitik.

Der Mittelstand als wichtigster Träger einer gut funktionierenden Volkswirtschaft / Gesellschaft muss gestützt und gestärkt werden. Die Eigenverantwortung und damit die Freiheit sollen den schleichenden Trend der Fremdbestimmung nachhaltig verhindern. Unsere Sozialwerke resp. unser Sozialstaat stellt uns aufgrund der demographischen Entwicklung sowie der Migration vor grosse Herausforderungen. Aus diesem Grund können wir uns den weit verbreiteten Missbrauch nicht leisten. Ich setze mich für unsere Kultur, Traditionen und Werte ein.

Daniel Fuchs

Schulen in Arth und Oberarth besucht. Kaufmännische Lehre bei der Schwyzer Kantonalbank mit anschliessender Tätigkeit im Devisen-/Geldhandel. 1992 sechsmonatiger Sprachaufenthalt in Bournemouth, England und danach Tätigkeit im Devisen-/Geldhandel bei der Anlage- und Kreditbank in Zürich. 1996 Ausbildung zum Polizisten, seither tätig bei der Kantonspolizei Schwyz und seit 2001 auf der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Schwyz.

Ich schätze es sehr in unserer Schweiz leben zu können und freue mich, als Kantonsrat im politischen Geschehen mitwirken zu dürfen.

Ich stehe ein für die direkte Demokratie und unsere Unabhängigkeit. Ausländerinnen und Ausländer heisse ich willkommen und erwarte von ihnen Akzeptanz gegenüber unserem Rechtsstaat und unseren schweizerischen Werten. Ein hochstehendes Bildungswesen ist die Grundlage für Entwicklung und Wohlstand in unserem Land. Aus- und Weiterbildung sind tragende Elemente unserer Gesellschaft. Doch Wissen allein reicht nicht, es braucht auch Eigenverantwortung in der Familie. Die Energie nimmt ohne Zweifel einen immer wichtigeren Stellenwert auch für die Zukunft ein. Es darf aber nicht sein, dass dies durch übermässige staatliche Interventionen zur Verteuerung des Energiepreises führt. Die häufig zu lasche Justiz wirkt für Rechtsbrecher zu wenig abschreckend, es gilt Recht und Ordnung wieder strikte durchzusetzen.

KR Roman Bürgi


Aufgewachsen in Goldau. Schulen in Goldau und Oberarth. Ausbildung als Carrosserie-Spengler, Absolvent Betriebsfachschule Luzern. Geschäftsführer der Bürgi-Infra-Grill und Küchenmaschinen AG.

Mehrfacher Schweizermeister im Ringen. Ehrenpräsident Ringerriege Brunnen. OK-Präsident mehrerer Schweizermeisterschaften im Ringen.

Vorstandmitglied SVP Ortspartei. Geschäftsleitung SVP Kanton Schwyz. Seit 2012 Kantonsrat, Kant. Kommission für Gesundheit und Soziale Sicherheit, Kant. Einbürgerungskommission.

Als Unternehmer sind für mich attraktive Rahmenbedingungen für Klein- und Mittelbetriebe wichtig. Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen, für jeden Jugendlichen eine Ausbildungsmöglichkeit und somit sozialer Friede unter den Mitbürgern.

Mehr Freiheit – weniger Staat. Die Auffassung «Freiheit, Toleranz und freie Marktwirtschaft» umschreiben meine Anschauung. Unter Freiheit meine ich nicht schrankenloses Tun und Treiben, jedoch die nötige Selbstverantwortung jedes Bürgers. Nicht alles soll der Staat bis ins letzte Detail normieren. Eine auf die Schweiz zugeschnittene Ausländerpolitik, statt schrankenlose Zuwanderung. Es darf nicht sein, dass jährlich Tausende in unser Land einreisen und der Staat deren Unterhalt mitfinanzieren muss. An erster Stelle kommt das eigene Volk, politisieren mit normalen Menschenverstand.

René Ulrich

Aufgewachsen in Goldau, Schulen in Goldau und Oberarth. Lehre als Elektromonteur bei Ehrler Josef in Steinen. 20 Jahre bei Henseler Aufzüge in Küssnacht als Monteur und später als Montageleiter. Seit Juni 2015 bei Arthur Weber in Seewen als Filialleiter verantwortlich.

Mitgliedschaften: Präsident der Ortspartei SVP Arth-Oberarth-Goldau, Kantonalvorstandes der SVP Kanton Schwyz, Pistolenschützen am Rigi.

Der Kanton braucht zur Erfüllung der ihm aufgetragenen Leistungen Geld. Doch haben die Bürgerinnen und Bürger das Recht, dass ihre Steuern, Abgaben und Gebühren effizient und verantwortungsbewusst eingesetzt werden. Die Aufgaben, Ausgaben und Investitionen des Kantons sind laufend zu überprüfen und im Sinne der Finanzierbarkeit anzupassen. Mehr Steuern NEIN, mehr Eigenverantwortung und sparen JA! Die Kosten im Sozialbereich sind massiv gewachsen. Dies weil aus Sozialwerken ein regelrechter Wirtschaftszweig gewachsen ist, wo Angebote und deren Kosten ungebremst wachsen. Sozialhilfe und Unterstützung soll auf ein Minimum beschränkt werden, damit sich ehrliche Arbeit wieder lohnt. Ich fordere die Durchsetzung von Recht und Ordnung mit spürbaren Strafen und einem konsequenten Vollzug Kriminelle zu bestrafen anstatt zu verhätscheln.

Patrik Roland Fluri

Kaufmännische Lehre als Zolldeklarant in Basel. Weiterbildung zum eidg.dipl. Packaging Manager SVI in Zürich.

Seit 2010 selbstständig erwerbend im Bereich HR Recruiting und Consulting. Wohnhaft in der Gemeinde Arth seit 1999. Mein Engagement in der Gemeinde: Schul- und Musikschulrat sowie Mitglied der Einbürgerungsbehörde. Mitgliedschaften: Vorstand Pistolenschützen am Rigi, StSG Lauerz, Offiziersverein Innerschwyz, Gewerbeverein Arth-Oberarth-Goldau, Vorstand SVP Arth – Oberarth – Goldau.

Ich unterstütze ein qualitativ hochstehendes, effizientes und leistungsorientiertes Bildungswesen. Die Qualität hängt weniger vom Einsatz öffentlicher Finanzen ab als von starken Lehrerpersönlichkeiten, die bereit und frei sind zu führen. Die Einbürgerung sollte der letzte Schritt der Integration sein und setzt Gesetzestreue und Respekt anderen gegenüber voraus. Einbüraerunaswilliae müssen daher unsere Traditionen und Wertvorstellungen akzeptieren. Eine funktionierende Wirtschaft ist die Grundlage unserer Gesellschaft und unseres Wohlstandes. Diese braucht optimale Rahmenbedingungen damit sie leistungsfähig bleibt. Die KMU’s erwirtschaften den Hauptteil der Staatseinnahmen. Daher muss der unternehmerische Spielraum möglichst gross bleiben.